Banner
Facebook Twitter

Papa Moll

 

Papa Moll: Der liebenswürdigste aller Schweizer Papas kommt auf die Leinwand! Ab 21. Dezember in den CH-Kinos (Trailer und Filmkritik)

Inhalt: Ein Wochenende allein zuhause mit den Kindern - und schon bricht bei Papa Moll das Chaos aus. Denn während Moll in der Schokoladenfabrik Überstunden schieben muss, entbrennt zwischen seinen Kindern und dem Nachwuchs seines Chefs ein gnadenloser Kampf: um Zuckerwatte, Strafaufgaben und den berühmtesten Zirkushund der Welt.

1952 erhielt die Künstlerin Edith Oppenheim-Jonas (1907 – 2001) den Auftrag, für die Kinderzeitschrift JUNIOR eine Comic-Figur zu entwerfen. Anstoss dafür gab die Pro Juventute, die eine Alternative zu den Comics aus dem Ausland wünschte. Und so erfand die dreifache Mutter die Kinderfigur Papa Moll, welche später Generation um Generation begeistern sollte. Die ersten Kurzgeschichten mit Papa Moll und seiner Familie erschienen ab 1953 in den JUNIOR-Heften.  Ab 1967 erscheinen die Papa Moll-Geschichten in Buchform beim HUG-Verlag und ab 1974 beim Globi Verlag, der wiederum seit 2007 zum Orell Füssli Verlag gehört. (Quelle: globi.ch)

„Papa Moll“ wurde der Presse noch nicht gezeigt. Weitere Infos folgen.

Isabella Fischer

Papa Moll / Familienfilm / CH 2017 / Regie: Manuel Flurin Hendry / mit Stefan Kurt, Isabella Schmid, Martin Rapold, Erich Vock u.a. / Verleih: Walt Disney Company Switzerland / 90 Minuten / Kinostart: 21. Dezember 2017

Eure Kommentare

Log Dich ein für deinen Kommentar